Korrosionsbeständige Schutzschichten für den Hochtemperatureinsatz in reduzierenden, sulfidierenden Atmosphären

12553 N / 1

Bild Forschungsprojekt

Hochtemperaturofen in Betrieb

Laufzeit: 01.08.2000 - 31.07.2002
Geldgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über AiF
Bearbeiter: Dr. Till Weber
Arbeitsgruppe: Hochtemperaturwerkstoffe

Das Projekt befasst sich mit der Untersuchung zur Steigerung der Hochtemperatur-Sulfidierungsbeständigkeit für Anlagenkomponenten durch die Applikation von Korrosionsschutzschichten auf herkömmlichen Apparatebauwerkstoffen. Es ergab sich, dass insbesondere die intermetallische Phase TiAl eine hohe Sulfidierungsbeständigkeit aufweist und als thermisch gespritzte Schutzschicht auf ferritischen Materialien eingesetzt werden kann. Für austenitische Stähle und Ni-Basis-Werkstoffe wurden Al-Ti-Kodiffusionsschichten entwickelt, die ebenfalls eine sehr gute Korrosionsbeständigkeit unter sulfidierenden Bedingungen zeigten. Die Beschichtungen eignen sich für die Anwendung in Vergasungsprozessen mit extremen Bedingungen im Bereich der Raffinerietechnik und der Energieerzeugung, wobei Prozesstemperaturen bis 700°C möglich werden.

zurück
BMWi-Logo

Das IGF-Vorhaben Nr. 12553 N / 1 der Forschungsvereinigung DECHEMA-Forschungsinstitut, Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Jetzt Stifter werden